Cookie Consent by PrivacyPolicies.com
Außenansicht eines RRX-Zuges der mit offenen Türen an einem Bahnsteig steht.

Mit den RRX-Zügen durch NRW

Die ersten RRX-Fahrzeuge fahren durch NRW und sorgen bereits heute für zahlreiche Verbesserungen im Regionalverkehr. In den Regelbetrieb startet der Rhein-Ruhr-Express nach dem erfolgreichen Umbau der Infrastruktur, der noch viele Jahre dauern wird. Dann werden fünf Linien die Metropolen des Landes verknüpfen und zwischen Köln und Dortmund wird optimale Verbindungen ermöglichen.

Mehr Platz, freies WLAN, ein besserer Mobilfunkempfang und ein stufenloser Ein- und Ausstieg: Seit Dezember 2018 sorgen die neuen orange-grauen RRX-Züge für mehr Komfort auf der Linie RE 11 (RRX) zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Düsseldorf. Bei den Pendlern kommen die neuen Züge gut an: „Die Fahrt ist durch das größere Sitzplatzangebot einfach viel entspannter und ruhiger. Es herrscht eine angenehme Atmosphäre“, findet zum Beispiel Christian P., der seit fünf Jahren von Hamm nach Dortmund pendelt. Zusätzlich hat im Juni 2019 auch der Vorlaufbetrieb auf der Linie RE 5 (RRX) begonnen, welche Koblenz und Wesel miteinander verbindet.

RRX-Züge auf 5 RE-Linien

Bis Ende 2020 werden die Züge auf drei weiteren RE-Linien eingesetzt. Der sogenannte Vorlaufbetrieb sorgt dafür, dass die Fahrgäste schon heute, lange bevor die Schieneninfrastruktur vollständig aus- und umgebaut ist, von den Komfortmerkmalen der Fahrzeuge profitieren. In den nächsten Jahren stehen deshalb noch viele weitere Betriebsaufnahmen an.

Neue Betreiber für den RRX-Vorlaufbetrieb

Mit der Inbetriebnahme der RRX-Züge auf den RE-Linien ist auch ein Betreiberwechsel verbunden. Bislang war DB Regio NRW für die fünf betroffenen Linien zuständig. Neue Betreiber der RRX-Linien im Vorlaufbetrieb sind Abellio Rail NRW und National Express. Abellio Rail NRW, die bereits den Betrieb der Linie RE 11 (RRX) übernommen hat, ist ab Juni 2020 auch für die Linie RE 1 zuständig. National Express, deren RE 5 (RRX) bereits im Juni 2019 gestartet ist, übernimmt ab Dezember 2019 dann die RE 6 und ein Jahr später die RE 4.

Infrastrukturausbau geht weiter

Währenddessen geht der Infrastrukturausbau für den RRX ungebremst weiter. Die Neusortierung der Verkehre zwischen Köln und Dortmund ist Grundvoraussetzung für die Realisierung des 15-​Minuten-​Takts auf dem Streckenabschnitt – genauso wie das Verlegen zusätzlicher Gleise. Die Strecke zwischen Köln-​Mülheim und Düsseldorf-​Benrath wird deshalb durchgehend auf vier Gleise vervollständigt. Im Anschluss erfolgt der sechsgleisige Ausbau von Düsseldorf-​Benrath bis Duisburg Hauptbahnhof. Darüber hinaus gibt es punktuelle Maßnahmen zwischen Duisburg und Dortmund sowie umfangreiche Anpassungen der Gleisinfrastruktur im Knoten Dortmund Hauptbahnhof.

Wer sich für die Fortschritte im RRX-Projekt interessiert, kann auf der Website des RRX vorbeischauen:

rrx.de

Weitere spannende Artikel