Cookie Consent by PrivacyPolicies.com
Bahnen

Vom Taxi auf die Schiene

Jetzt Lokführer/in (w/m/d) werden

Als Taxifahrer/in hast du jeden Tag mit Sackgassen zu tun. Seit Corona bleibt dabei deine Karriere und die Jobzufriedenheit häufig auf der Strecke? Bei den Bahnen in NRW erwartet dich als Lokführer/in eine sichere Zukunftsperspektive : Stelle die Weichen deiner Zukunft neu!

Top-Grund #1: Dein Job bietet dir Zukunftsperspektiven

Als Lokführer/in wirst du Teil der Mobilität von morgen: Klimadebatten und Fridays-for-Future-Bewegungen stärken die Nachfrage nach öffentlichen Verkehrsmitteln. Perspektivisch wird der Bedarf an Lokführer/innen weiterwachsen – dein Job ist krisenresistent und bietet dir eine sichere berufliche Zukunft bis ins Rentenalter.

Top-Grund #2: Dein Job ist planbar

In deinem Beruf als Lokführer/in weißt du im Voraus, auf welchen Strecken du wann unterwegs bist und wann du in den Feierabend starten kannst. Auch deine Pausenzeiten sind genau geregelt und nicht von anderen abhängig. Dabei bist du mal morgens und mal abends unterwegs – endlich wieder Verabredungen!

Top-Grund #3: Hohes Einstiegsgehalt und Absicherung

Bei den Bahnen in NRW wartet nicht nur ein unbefristeter Arbeitsvertrag, sondern auch ein hohes Einstiegsgehalt von etwa 3.000 Euro brutto auf dich. Und das Beste: Wochenend- und Nachtschichten sind tariflich geregelt und werden zusätzlich vergütet. Dein monatliches Einkommen ist gesichert und nicht von Trinkgeldern oder Extrafahrten abhängig.

Das bringst du mit

Auch in deinem neuen Job als Lokführer/in bringst du deine Fahrgäste sicher an ihr Ziel – Konzentration, technisches Verständnis, Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit sind in deinem neuen Beruf daher besonders wichtig.

Icon: Ein Zug in Fronansicht.

Dein neuer Berufsalltag

Dein Tag besteht nicht aus stundenlangem Warten.

  • Du kannst dich auf deinen Schichtplan verlassen und deine Freizeit dadurch optimal planen.
  • Dein unbefristeter Arbeitsvertrag gibt dir Sicherheit.
  • Du kannst dich stetig weiterentwickeln.
  • Als Mitglied der Bahnerfamilie hast du tolle Kolleg/innen an deiner Seite.

Vorteile als Lokführer/in

Besonders für Quereinsteiger, Frauen und Bewerber mit Migrationshintergrund bietet der Beruf tolle Karrierechancen. Warum? Weil du auch nach längerer Eltern-/Familienzeit oder einer kompletten Neuorientierung direkt als vollwertige Arbeitskraft auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen kannst.

Icon: Ein Daumen zeigt nach oben.

Diese Vorteile erwarten dich:

  • Jede Stunde wird vergütet. Außerdem sind im Tarifvertrag Überstunden, Nacht- und Feiertagszuschläge genau geregelt.
  • Als Lokführer/in bestimmen nicht deine Fahrgäste, wo es lang geht: Dein Schichtplan liegt schon vier Wochen im Voraus vor und du musst nicht erst auf deine Fahrgäste warten.
  • Als Tf erhältst du ein Einstiegsgehalt von bis zu 3.000 Euro brutto – dein Tarifvertrag regelt weitere Zuschläge und du bist nicht von Trinkgeldern abhängig.
  • Als Lokführer/in bist du Teil der Bahnerfamilie und hast Kolleg/innen, auf die du dich verlassen und mit denen du beispielsweise Schichten tauschen kannst.
  • Wie aktuelle Entwicklungen gezeigt haben, ist dein Beruf als Lokführer/in systemrelevant – auch während der Corona-Krise sind Züge in NRW unterwegs und dein monatliches Einkommen gesichert.

So gelingt dein Quereinstieg als Lokführer/in

Um deine Umschulung bei den Bahnen in NRW zu starten, benötigst du eine abgeschlossene Berufsausbildung – dabei spielt es aber keine Rolle, aus welcher Branche du ursprünglich kommst.

„Als Lokführer habe ich die Möglichkeit aufzusteigen. Als Taxifahrer war das nicht möglich, da bleibt man einfach für den Rest seines Lebens an einem Punkt stehen. Ich kann nur jedem empfehlen, der über die Umschulung nachdenkt: Geht diesen Weg, ihr werdet es nicht bereuen!“

Zafer hatte genug von seinem Beruf als Taxifahrer und wagte einen beruflichen Neuanfang: Jetzt ist er als Lokführer in der Bahnerfamilie angekommen. Was ihn hier besonders glücklich macht? Gegenseitiger Respekt, Freundschaft und Unterstützung unter den Kolleg/innen.

Schau dir in der Videoreportage an, wie die Umschulung abläuft:

Episode 1

Die theoretische Ausbildung

Jetzt ansehen!
Episode 4

Die Vertragsunterzeichnung

Jetzt ansehen!

10 Monate harte Arbeit

Um als Lokführer/in bei den Bahnen in NRW zu starten, ist eine verkürzte Umschulung möglich: Diese dauert neun bis zwölf Monate und bereitet dich auf einen abwechslungsreichen Berufsalltag mit Rangiertätigkeiten, Streckenfahrten und Kundenkontakt vor. Für eine Umschulung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung Voraussetzung – unabhängig davon, aus welcher Branche du ursprünglich kommst.

Klingt interessant? Stell dich bei uns vor!

Zur Vorstellung   Zur Jobkarte

Weitere spannende Artikel